Die Umdasch-Geschichte

Wie aus einer klei­nen Zim­me­rei in der öster­rei­chi­schen Pro­vinz über die Jahr­zehn­te ein Welt­kon­zern wurde.

Im Lau­fe der letz­ten 150 Jah­re wur­de aus einer klei­nen Zim­me­rei ein Welt­kon­zern. Den Grund­stein dafür leg­te Ste­fan Hop­fer­wie­ser am 19. Febru­ar 1868. Mit dem Ein­tritt von Josef Umdasch in das Unter­neh­men im Jahr 1938 began­nen die ste­te Wei­ter­ent­wick­lung der Geschäfts­fel­der, der Ein­tritt in neue Märk­te und der kon­ti­nu­ier­li­che Aus­bau des Leis­tungs­port­fo­li­os. Josef Umdasch hat das Unter­neh­men „neu gedacht“.

Sei­ne Toch­ter Hil­de Umdasch, die seit 1967 im Unter­neh­men tätig ist und seit 1990 gemein­sam mit ihrem Bru­der Alfred Umdasch die Geschi­cke lei­tet, erin­nert sich: „Mein Vater ver­stand es wie kein ande­rer, Men­schen von sei­nen Ideen zu begeis­tern und sie zu moti­vie­ren. Er schaff­te es, in Mit­ar­bei­tern ein Feu­er fürs Unter­neh­men zu ent­zün­det, das viel­fach heu­te noch wirkt.“

Wie Ste­fan Hop­fer­wie­ser hat auch Josef Umdasch auf sei­ne ganz per­sön­li­che Wei­se Unter­neh­mens­ge­schich­te geschrie­ben. Die wesent­lichs­ten Mei­len­stei­ne dar­aus möch­ten wir hier beschrei­ben. Denn neben all der Pio­nier­ar­beit gab es auch vie­le bewe­gen­de Momente…

Die Meilensteine auf dem Weg zum Weltkonzern

King­Com­po­ser Error: could not find short­code tem­pla­te: /html/wp-content/themes/understrap/kingcomposer/content_timeline.php Read More

Impressionen aus 150 Jahren